FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wer kann zu Arcadia kommen?

Jeder kann zu Arcadia kommen. Wir haben ein sehr breites Angebot an Vorsorge-Untersuchungen, Diagnostik und Therapien, aus denen Sie das Passende für sich aussuchen können. In der Arcadia-Kassenpraxis bekommen Sie eine hausärztliche Basisbetreuung und die kassenüblichen Verordnungen und Medikamente können darüber abgerechnet werden. Unsere Arcadia Vita betreibt die Bäderabteilung im Mineral-Thermalbad von Bad Emstal; hier bekommen Sie eine Vielzahl von Massagen, Physiotherapien und Bädern geboten. Da die gesetzlichen Kassen viele Leistungen zur Gesundheitsvorsorge sowie viele Angebote einer Integrativen Medizin mit Naturheilkunde, Homöopathie, Anthroposophischer Medizin, Wärmetherapien, Magnetfeld- und Sauerstoff-Behandlungen nicht erstatten, müssen diese privat in Rechnung gestellt werden. Gerne beraten wir Sie über die entstehenden Kosten!

Kann ich parallel zu einer schulmedizinischen Behandlung auch Methoden einer Integrativen Medizin anwenden?

Die Integrative Medizin ist eine Erweiterung der sog. Schulmedizin. Selbstverständlich sind alle Ärzte, die bei Arcadia arbeiten auch Schulmediziner, die bemüht sind, auf dem neusten Stand der wissenschaftlichen Forschung zu arbeiten. Darüber hinaus haben wir uns aber mit einer Vielzahl von komplementären Methoden beschäftigt, die zu einer wesentlichen Erweiterung des Therapiespektrums führen. Diese Methoden möchten wir Ihnen zur Verfügung stellen. Die allermeisten komplementären Therapien können ohne jede Bedenken mit den schulmedizinischen Methoden eingesetzt werden, ja sie können diese in vielen Fällen sogar maßgeblich verstärken und/oder deren Nebenwirkungen herabsetzen.

Warum gibt es von einigen Kollegen so viele Vorbehalte gegenüber den Methoden einer Integrativen Medizin?

In den meisten Fällen liegt dies in Vorurteilen begründet. Im medizinischen Studium werden die besonderen Diagnose- und Therapieverfahren der Integrativen Medizin in der Regel nicht behandelt. Teilweise werden sie sogar beschimpft oder abgewertet. Dies entspricht nicht einer wissenschaftlichen Grundhaltung, die fordert, dass man sich erst mit den Grundprinzipien einer Methode auseinandergesetzt haben sollte und diese geprüft haben muss, bevor man sie beurteilen kann.

Arbeiten Sie mit schulmedizinischen Kollegen zusammen?

Selbstverständlich arbeiten wir mit allen Kollegen zusammen, die an einem Austausch interessiert sind. Im Sinne der Patienten scheint es uns sogar besonders wichtig zu sein, dass alle an der Therapie beteiligten Menschen den Patienten gemeinsam unterstützen. In diesem Sinne freuen wir uns über jede Zusammenarbeit mit ärztlichen Kollegen und auch mit anderen Therapeuten, die auf dem medizinischen Gebiet tätig sind.

Können die Methoden einer Integrativen Medizin auch gefährlich sein?

Auch die Methoden der Integrativen Medizin können Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen haben, die beachtet werden müssen. Deshalb sollte selbstverständlich jede medizinische Maßnahme nur von Fachleuten verordnet und begleitet werden. Zu große Angst davor braucht man aber nicht zu haben. Selbstverständlich sollten Sie aber genau darauf achten, wie Sie sich nach einer Anwendung oder Behandlung fühlen und Rückmeldung geben, wenn Sie unangenehme Veränderungen spüren.

Was ist das Besondere an der Integrativen Medizin?

Die Integrative Medizin ist immer auf den einzelnen Menschen ausgerichtet. Pauschallösungen, die für jeden gelten sollen, werden abgelehnt. Heute wissen wir, wie vielfältig Krankheiten sind und dass z.B. jede Krebserkrankung einzigartig ist. Was durch die Integrative Medizin angestrebt wird, ist eine Aktivierung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte des Patienten. Er soll in die Lage versetzt werden, wieder aktiv und selbstbestimmt sein Leben führen zu können, soweit das möglich ist.

Warum ist Vorsorge so wichtig?

Schon lange wissen die Menschen, dass Vorsorgen besser ist als Heilen. Viele Menschen haben aber Angst vor den Vorsorgeuntersuchungen, weil Sie sich vor einer möglichen Diagnose fürchten. Wir legen großen Wert darauf, dass die Diagnosestellung nicht als eine Art Damoklesschwert betrachtet wird, sondern als eine Hilfe, ein besseres und gesünderes Leben zu führen. In dieser Hinsicht möchten wir Sie auch beraten und begleiten!

FacebookTwitterGoogle+