Lokalhyperthermie

Oberflächliche Lokalhyperthermie mit wassergefiltertem Infrarot-A-Licht: (Hydrosun® ) – Die Kraft der Sonne in einem Therapiegerät

Der Hydrosun®-Strahler arbeitet mit der Wärmestrahlung des Lichtes, dem sogenannten Infrarot-Licht Typ A, das bis zu 6 cm tief unter die Haut eindringt und dort Temperaturen von 39,5°C bis 44°C erzeugt. Durch einen patentierten Wasserfilter werden im Hydrosunstrahler die Lichtwellenanteile herausgefiltert, die sonst zu Schädigungen oder zur Austrocknung der Haut führen würden. Dieses Prinzip ahmt das älteste biologisch aktive Prinzip nach, das die Voraussetzung für alles Leben auf unserer Erde wurde: das Sonnenlicht. Dieses wird durch die Wassertröpfchen in der Erdatmosphäre gefiltert, sodass für das Leben schädliche Anteile des Lichtes nicht bis zu uns dringen können.

Zur medizinischen Anwendung von Oberflächen-Hyperthermie – bei Krebs und bei oberflächlichen Krankheiten

Infrarot-A Licht wird heute medizinisch angewendet, um die Blutzirkulation in den tieferen Hautschichten zu erhöhen. Dieser Effekt wird sowohl in der Krebsbehandlung, als auch in der Behandlung von Schmerzen, Hautkrankheiten, Warzen, chronischen Infektionen, Nasen-Nebenhöhleninfektionen, Asthma oder Spannungszuständen genutzt.

Zur Anwendung bei Krebs – Möglichkeiten einer Kombinationstherapie von Oberflächenhyperthermie mit Chemotherapie und Bestrahlungen

In Kombination mit Chemotherapie, verstärkt die Oberflächenhyperthermie die Aufnahme und Verteilung der chemisch aktiven Arzneimittel im Gebiet des Tumors. Die meisten der in der Chemotherapie angewandten Stoffe haben, wie zahlreiche Untersuchungen gezeigt haben, eine stärker tumorschädigende Wirkung, wenn sie in einem überwärmten Gebiet zur Wirkung kommen können. Der Synergieeffekt von Hyperthermie und Cisplatin, einem häufig verwendeten Chemotherapeutikum, kann z.B. um den Faktor 100 höher liegen, als bei alleiniger Behandlung mit Cisplatin bei normalen Temperaturen.

Auch in der Kombination mit der klassischen Bestrahlungstherapie der Onkologie kann durch zeitnahe Überwärmung mit der Hydrosun-Lampe, eine Erhöhung der Empfindlichkeit der Krebszellen für die schädigende Wirkung der Bestrahlung erreicht werden, ohne dabei die Nebenwirkungen der Bestrahlung zu erhöhen. Dieser Effekt ist durch zahlreiche medizinische Studien belegt worden.

Auch als alleinige Therapie ist die Oberflächenhyperthermie wirksam, besonders bei allen Arten von Hautkrebs

Bei sehr hohen Temperaturen von über 43° C werden Krebszellen direkt, das heißt auch ohne Chemotherapie, durch die Überhitzung geschädigt. An der Hautoberfläche werden solche Temperaturen durch die Hydrosunbestrahlung leicht erreicht, sodass damit ein Beitrag zur Behandlung besonders von Hautkrebs verschiedener Art und von Präkanzerosen (Vorstufen von Krebs) oder Hautmetastasen geleistet werden kann. Eine Behandlung mit der Hydrosun-Lampe dauert in der Regel zwischen 30 und 50 Minuten und wird in der Regel 3- bis 4-mal pro Woche durchgeführt. Für die Behandlung von Hautmetastasen oder hautnahe gelegenen Tumoren sind in der Regel 20 bis 30 Behandlungen erforderlich. Sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Fragen zu dieser Behandlungsmethode haben.

Weitere Informationen zur Krebstherapie und Krebsbehandlung erhalten
Sie direkt bei Dr. Christian Büttner und Dr. Henning Saupe, Arcadia Praxisklinik,
Telefon +49  56 24 – 923 79 0

Wir freuen uns auf Ihren Anruf !

FacebookTwitterGoogle+