Zum Hauptinhalt springen

Ernährung und Entgiftung

Die Basis für die Gesundheit des Menschen wird durch eine gute Ernährung gelegt. Immer mehr Menschen erkennen dies und möchten ein tieferes Verständnis für die Zusammenhänge gewinnen. Wir möchten Ihnen eine kleine Einführung in die Welt des Stoffwechsels und der speziellen Nutzung von verschiedenen Diätformen geben, die dann für den einzelnen Patienten spezifisch zusammengestellt werden können.

 Nicht außer Acht gelassen werden sollte auch das große Feld der Entgiftung. Durch rücksichtslose Geschäftsmethoden gelangen immer mehr Gifte und Schadstoffe in unsere Nahrungskette und werden vom Menschen aufgenommen. Glücklicherweise verfügt der Mensch über eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Schadstoffe wieder zu entgiften. Ist diese Entgiftungsmöglichkeit blockiert oder erschöpft, dann drohen schwere und chronische Erkrankungen, die gezielt angegangen werden können. Lassen Sie sich anregen, einen gesünderen Umgang mit sich selber und mit unserer Umwelt zu pflegen!

Arcadia Vital Ernährung

Die im Folgenden aufgeführten grundsätzlichen Überlegungen sind die Basis unserer Arcadia Vital Ernährung. Zusätzlich haben wir uns bemüht das Beste aus den verschiedenen Ernährungsschulen für Sie zusammen zu tragen, immer in der Bemühung das Gute und Gesunde mit dem Wohlschmeckenden zu vereinen.

Einige wichtige Pioniere aus dem Bereich der Ernährungsforschung haben wir exemplarisch für Sie aufgeführt. Viel Freude beim Essen und beim Lesen!

Nachhaltig erzeugte Produkte sind gut für die Natur und für den Menschen

In den vergangenen Jahrzehnten entwickelte sich in zunehmendem Maße ein Bewusstsein, dass eine biologische oder biologisch-dynamische Ernährungsweise sowohl für den einzelnen Menschen, als auch für die Natur, eine ausgesprochen gute Sache ist. Die Grenzen eines ungehemmten Wachstums werden immer deutlicher und die Folgen der teilweise rücksichtslosen Ausbeutung der Natur sind an vielen Stellen sichtbar. Auch haben die sogenannten Wohlstandskrankheiten durch Fehl- oder Überernährung einen neuen historischen Höchststand erreicht. So sind viele Menschen zu einem anfänglichen Umdenken bereit, manchmal allerdings erst, wenn sie selber von einer schweren Krankheit betroffen sind.

Einige allgemeingültige Grundsätze, die für die meisten Menschen hilfreich sind

Eine vital- und ballaststoffreiche Vollwerternährung aus ökologischem, biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau ist für viele Menschen ein guter Schutz vor akuten und chronischen Erkrankungen. Daneben sollte auf die regelmäßige Einnahme der Mahlzeiten geachtet werden. Auch ist es wichtig, die Speisen in Ruhe und mit Genuss einzunehmen und eine große Dankbarkeit zu entwickeln, dass man etwas zu essen hat. Ein kleines Andenken, ein Spruch, ein Gebet, können vor der Mahlzeit helfen, eine schöne und gesunde Stimmung zu erzeugen und den Körper auf die Nahrungsaufnahme einzustimmen.

Dinge, die für viele Menschen nicht hilfreich sind (ohne dogmatischen Vorstellungen das Wort reden zu wollen)

Alle unnötigen Zusatzstoffe sind zu vermeiden. Dazu gehören in vielen Fällen Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker usw. Die Vitalität eines „Lebensmittels“ wird durch solche Stoffe verringert, ebenso wie durch denaturierende Methoden wie Ultrahoch-Erhitzung. Suchtmittel wie Alkohol und Zigaretten sollten, wenn überhaupt, nur in Ausnahmefällen benutzt werden. Der übermäßige Genuss von Industriezuckern, ist ein weiteres Suchtmittel, das langfristig zu großen Schäden führen kann. Das Gleiche gilt für den gesteigerten Verzehr von Fleisch aus Massentierhaltung und für schwerverdauliche Fette. Die Liste ließe sich leicht fortsetzen…

Wir können ohne große Einschränkungen viel mehr Verantwortung für unsere Umwelt und für unseren Körper übernehmen

Die Art wie Lebensmittel produziert werden, hängt, viel mehr als wir glauben, von uns ab. Bei jedem Einkauf treffen wir eine Entscheidung, welche Produkte wir bevorzugen und welche wir nicht kaufen. Viele Gleichgesinnte können einen großen Umschwung bewirken und dazu beitragen, dass eine gesunde Lebensweise nicht zuletzt bei der Nahrungserzeugung beginnt. In Fällen von schweren Erkrankungen wir z.B. bei Krebs reicht eine gesunde Vollwert-Ernährung oft nicht mehr aus und spezielle Diäten, Nahrungsergänzungsmittel und andere Medikamente können erforderlich sein (siehe dort).

Low-carb-Ernährung/Ketogene Kost

Die Diät, die wir in der Arcadia-Praxisklinik empfehlen, ist immer auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Wir streben meistens eine Diät mit wenigen Kohlenhydraten an (auf englisch: low carb-diet), die an die Idee der ketogenen Diät anknüpft. Die von uns angeratene Diät bewirkt eine spezifische Änderung Ihres Stoffwechsels.

Schon im Jahr 1931 wurde der deutsche Wissenschaftler Dr. Otto Warburg für seine Entdeckung, dass Krebszellen einen vollkommen anderen Energiestoffwechsel haben als gesunde Zellen, mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Die besondere Funktion der Mitochondrien als kleinen „Kraftwerken“ Genauer gesagt ist der mitochondriale Energiestoffwechsel der Zellen verändert. Gesunde Zellen produzieren den Großteil ihrer Energie durch so genannte aerobe Atmung (in Gegenwart von Sauerstoff), während Krebszellen Energie durch die anaerobe Vergärung produzieren (ohne Sauerstoff). Eine der Eigenschaften von Krebszellen ist, dass sie sich anaerob in einer aeroben Umgebung verhalten („Glykolyse“). Wenn wir Krebs einmal vom Gesichtspunkt einer Stoffwechselstörung betrachten, dann müssen wir insbesondere die gestörte Funktionstüchtigkeit der Mitochondrien in Erwägung ziehen.

Das Mitochondrium ist das Kraftwerk einer jeden Zelle. Dieses Kraftwerk verwandelt Zucker unter Zuhilfenahme von Sauerstoff in Energie, welche die Zellen zum Aufrechterhalten ihrer Lebensvorgänge verwenden. In Krebszellen sind diese kleinen Kraftwerk des Körpers krankhaft verändert. Daher müssen sich Krebszellen ihre Energie auf anderen als den üblichen Wegen beschaffen. Sie greifen auf einen Prozess zurück, der einer Gärung ähnelt, um Energie für sich zu gewinnen. Dieser Prozess führt zu einer Anhäufung von Säuren um die Zellen. Diese Säuren stören andere Zellfunktionen, hemmen das Immunsystem und können den ganzen Körper beeinträchtigen.

Auch wenn die genauen Gründe für die nicht mehr vorhandene Funktionsfähigkeit des Mitochondriums noch nicht in allen Einzelheiten entschlüsselt wurden, gibt es eine Vielzahl an unspezifischen Einflüssen, die die Krankheit auslösen können, wie z. B. radioaktive Strahlung, Chemikalien, Viren, Entzündungen etc. Letztendlich kann fast jede übermäßige und zu lange währende Wirkung eines reizenden Stoffes zur Entwicklung von Krebs führen.

Der besondere Stoffwechsel von Krebszellen

Wie oben erwähnt bedienen sich Krebszellen einer sehr ineffizienten Methode für ihren Energiestoffwechsel, da sie nur ca. 5% der verfügbaren Energie aus der Nahrung extrahieren. Um dies auszugleichen, verfügen Krebszellen über rund 70 Insulinrezeptoren – normale Zellen haben lediglich vier. Diese Insulinrezeptoren sorgen für eine höhere Aufnahme von Zucker in die Zellen. Einfach ausgedrückt „verschwendet“ der Krebs Energie und in der Folge fühlen sich die betroffenen Menschen schneller müde und ausgehungert.

Durch eine spezifische Ernährungsumstellung in dem genannten Sinn kann der Körper zu einer Verbesserung der Mitochondrien-Funktion kommen, durch die eine Sanierung des Stoffwechsels wieder möglich wird. Erfreulicherweise wirken eine Vielzahl der von uns angebotenen Therapien ebenfalls sehr günstig auf die Mitochondrien-Funktion und auf eine Aktivierung und Verbesserung des Stoffwechsels. So kommt es zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung z.B. von Ernährungseinflüssen, Bewegungstraining, Hyperthermie, Magnetfeld-Therapie, Laser-Therapie, Sauerstoffbehandlung usw.

Gerson-Diät

Lasst Eure Nahrungsmittel Eure Heilmittel sein!

Die Gerson-Diät ist nach ihrem Erfinder Dr. Max Gerson (1881 – 1959) benannt. Er war davon überzeugt, dass man viele Krankheiten durch Entgiftung und Ernährungsumstellung heilen, oder zumindest bessern kann.

Daneben verordnete Dr. Gerson in erster Linie frisch gepresste Säfte aus Obst, Gemüse und grünen Blättern, die nicht durch Zentrifugieren, sondern erst durch Zerkleinerung und dann Pressung gewonnen werden.

Wir haben eine solche Saftpresse hier bei uns im Hause, die den Hausgästen zur Verfügung steht.

Entgiftung, ein wichtiger Faktor

Für Gerson war es von zentraler Bedeutung, den Körper von Giftstoffen zu befreien. Das Leber-Galle-System spielt hier eine entscheidende Rolle.

Der erste Schritt zur Entgiftung sind bei Dr. Gerson Kaffee-Einläufe. Der Kaffee bewirkt auf diesem Wege (nicht wenn er getrunken wird!), dass die Gallenwege erweitert werden und Gifte besser ausgeschwemmt werden können. Die Einläufe können in akuten Situationen oder auch bei Schmerzen sogar mehrfach täglich eingesetzt werden. Weiterhin ist natürlich auch ein Verzicht auf schädliche Stoffe wie Konservierungsstoffe, Fabrikzucker, Farbstoffe, Nikotin, Alkohol u.a. dringend anzuraten.

Frischkostbetonte Ernährung und insbesondere verschiedene Gemüsesäfte sind der Schlüssel zum Erfolg

Die Erfolge von Dr. Gerson beruhen in erster Linie auf einer frischkostbetonten Ernährung. Daneben wurden gedünstetes Gemüse und verschiedene Suppen gereicht. Ganz besonderen Wert wurde auf frisch gepresste, nicht konservierte oder zentrifugierte Gemüse- und Obstsäfte gelegt. Diese sollen bis zu 10mal am Tag frisch hergestellt getrunken werden, um den geschwächten Körper ausreichend mit Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen zu versorgen. Alles wird ohne Zusatz von Salz gegeben.

Nicht nur bei Krebs, sondern auch bei anderen chronischen Krankheiten und zur Vorbeugung kann diese Ernährung sehr hilfreich sein

Es kann nicht oft genug betont werden, dass diese Maßnahmen auch für einen gesunden Menschen sehr nützlich sein können. Bei ersten Anzeichen von Schwächung oder gar Erkrankung, kann besonders gut körperstärkend und regulierend von dieser Seite eingegriffen werden. Durch kleine Änderungen lassen sich schon beachtliche Erfolge erzielen.

Budwig-Diät

Verbesserung der Zellatmung durch die Öl-Eiweiß-Kost

Dr. Johanna Budwig (1908 – 2003) war approbierte Apothekerin und Diplom Chemikerin mit Promotion in Physik und Chemie. Als Vollblut-Forscherin war sie ihr Leben lang bemüht, die Hintergründe von Krebserkrankungen zu entdecken. Sie erkannte als Erste die herausragende Bedeutung der ungesättigten Fettsäuren für die Zellatmung und entwickelte daraus eine spezielle Ernährungsform, die Öl-Eiweiß-Kost, die sie besonders bei Krebserkrankten, aber auch bei vielen anderen chronischen Krankheiten mit Erfolg einsetzte.

Quark und Leinöl werden auf einfache Weise miteinander kombiniert und helfen die Sauerstoffversorgung zu verbessern

Schon um das Jahr 1900 gelang der Nachweis, dass schwefelhaltige Aminosäuren (Eiweiße) eine bedeutende Rolle bei der Sauerstoffverwertung des Organismus spielen. Ca. 50 Jahre später erkannte Frau Dr. Budwig, dass die in der Zellmembran normalerweise lokalisierten ungesättigten Fettsäuren die zweite wichtige Komponente für die Sauerstoffverwertung sind. Entsprechende Experimente bestätigten ihre These sofort. Ihr war damit klar, wie wichtig bei verschiedenen chronischen Erkrankungen das Vorhandensein von ausreichend ungesättigten Fettsäuren sei und so begann sie sofort, eine entsprechende Ernährungsform zu entwickeln. Im Leinöl fand sie die verschiedenen ungesättigten Fettsäuren in einer besonders günstigen Zusammensetzung und im durch den Quark fügte sie die benötigten schwefelhaltigen Aminosäuren zu, auf dass die Fette gut in den Körper aufgenommen werden konnten.

Vermeidung von schlechten Fetten und vernünftige Maßnahmen zur Lebensführung als Ergänzung der Öl-Eiweiß-Kost

Selbstverständlich gehört zu der Budwig-Diät auch die Vermeidung von belastenden Nahrungsmitteln und insbesondere von schlechten Fetten, die den Körper vergiften. Dr. Budwig gehörte so zu den ersten Kritikern der sich entwickelnden Nahrungsmittelindustrie, durch die zunehmend denaturierte Speisen auf den Markt gebracht wurden. Da konnte es nicht ausbleiben, dass ihre Ernährungsvorschläge aufs Schärfste angegriffen wurden.

Große Bedeutung maß Frau Dr. Budwig dem regelmäßigen Sonnenbaden von Patienten bei. Sie hatte herausgefunden, dass sich die mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Körper oberflächenaktiv verhalten. Das bedeutet, dass sie sowohl zu den inneren als auch den äußeren Oberflächen des Organismus hinstreben und dort schon kurz nach Nahrungszufuhr nachweisbar sind. Durch Anteile des Sonnenlichtes können diese ungesättigten Fettsäuren weiter aktiviert werden.

Quark und Leinöl können auf einfachste Weise in den Alltag von Gesunden und von Krebspatienten gewinnbringend aufgenommen werden

Die Komponenten der Öl-Eiweiß-Kost können ganz leicht als Brotaufstrich, zum Müsli oder zu einem Hauptgericht genossen werden und bereichern neben ihrer gesunden Wirkung auch noch den Speiseplan!

Basentherapie

Durch einen Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewichtes zu mehr Gesundheit gerade bei chronischen Krankheiten wie Krebs

Viele chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Diabetes, Rheuma und Krebs, sind maßgeblich durch unsere Denk- und Lebensgewohnheiten beeinflusst; sie gehören zu den sog. Zivilisationskrankheiten. Im Umkehrschluss können wir sagen, dass diese Zivilisationskrankheiten durch Änderungen unserer Denk- und Lebensgewohnheiten ebenfalls tiefgreifend beeinflusst und in vielen Fällen geheilt werden können. Aber natürlich weiß jeder Mensch, wie schwierig es ist, eine Gewohnheitsänderung in die Tat umzusetzen.

Grundüberlegungen zum Säure-Basen-Gleichgewicht, die uns für den Alltag helfen können

Sowohl Säuren wie Basen sind für ein gesundes Funktionieren des Körpers unerlässlich. Dabei ist auf eine harmonische Verteilung der beiden Protagonisten im Organismus zu achten. Grundsätzlich gilt:“ Säuren verzehren, Basen erhalten“. Im Magen ist ein saures Milieu für eine gesunde Funktion erforderlich, im Dünndarm ein basisches. Ist das saure oder basische Milieu übersteigert, so entstehen Krankheiten. Genauso ist es, wenn die beiden Prinzipien abgeschwächt oder gar umgekehrt werden.

Bei den meisten Zivilisationskrankheiten kommt es zu einer ausgeprägten Übersäuerung des Organismus

Durch die Ernährungs- Lebens- und Denkgewohnheiten in unserer modernen Zivilisationsgesellschaft, kommt es meistens zu einer ausgedehnten Übersäuerung des menschlichen Organismus. Diese geht oftmals einher mit dem Verlust von Mineralstoffen und Spurenelementen, mit Ablagerungen, Verschlackungen und Vergiftungen, die manchmal akut, meist aber über einen längeren Zeitraum, zu den oben genannten Erkrankungen führen. Die Auswirkungen auf die Lebensqualität für den einzelnen Menschen sind oft gravierend. Unbehandelt führt diese Situation oft zu vorzeitigem Altern und Sterben.

Wir beraten Sie zu einfachen Möglichkeiten, die Ernährungs-, Lebens- und Denkgewohnheiten zu ändern und ein gesünderes Leben zu führen

Am besten ist es natürlich, wenn eine Änderung der genannten Gewohnheiten sofort zu einer Besserung und Heilung führt. Bei fortgeschrittenen chronischen Erkrankungen und besonders bei Krebs bedarf es zusätzlicher therapeutischer Anstrengungen, um ein neues und gesünderes Gleichgewicht für den Menschen zu erreichen. In diesen Fällen sind viel Geduld und klar formulierte Ziele erforderlich und hilfreich.

Gesundes Wasser

Lebensquell für Erde, alle Lebewesen und den Menschen

Ohne Wasser ist ein Leben auf der Erde nicht möglich. Unsere Erdoberfläche ist zu über 70 % von Wasser bedeckt und der menschliche Körper besteht gewichtsmäßig zu ca. 70 % aus Wasser. Was für das äußere Wasser zutrifft, gilt auch für das Wasser im Organismus: fließt es frei, ist es voller guter Eigenschaften, kommt es zum Stillstand, gehen diese verloren. Es kommt also nicht ausschließlich auf die Menge des Wassers an, sondern mehr noch auf die Beschaffenheit und Qualität des Wassers. Unser Leben und unsere Gesundheit hängen maßgeblich davon ab.

Wasser hat eine universelle Aufnahme- und Anpassungsfähigkeit und ist ein selbstloser Informationsträger

Selbstlosigkeit ist eine herausragende Eigenschaft von Wasser. Es ist in der Lage, sich enorm anzupassen und Informationen aufzunehmen und weiterzuleiten, ohne diese mit einer eigenen „Meinung“ zu vermischen. Moderne Forschungen belegen in immer neuen Versuchen, was die Alten schon lange wussten: Wasser ist in der Lage Informationen aller Art aufzunehmen, zu speichern und weiterzuleiten. Auf diese Weise ist es gar nicht so schwierig, die Wirkungsweise von Homöopathie, Bachblüten-Therapie usw. zu verstehen. Die jeweiligen Informationen werden im Wasser gespeichert und dann auf den Menschen übertragen. Wir müssen nur aufpassen, dass wir die Quellen des Lebens nicht zu sehr belasten und vergiften. Sonst werden mit derselben Selbstlosigkeit auch schädliche Informationen an uns weitergeleitet, wie sonst die gesundmachenden.

Die Heilkraft des Wassers wird seit Jahrtausenden genutzt, heute steht diesbezüglich ein umfassendes Angebot zu unserer Verfügung

Waschungen, Wassertreten, Kneipp-Güsse, Wickel und Auflagen, Thermal- und Wannenbäder, Überwärmungsbäder und Dampfbäder, die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Die äußeren können durch innere Anwendungen ergänzt werden. Hier sind Trinkkuren, Inhalationen und Reinigungseinläufe zu nennen.

Dabei ist besonders zu beachten, dass das Wasser in frischem und lebendigem Zustand ist. Es ist leicht einzusehen, dass abgestandenes Wasser nicht dieselbe Kraft hat wie Quellwasser. Und jedes Quellwasser hat, je nachdem welche Informationen es aus dem Gestein und aus dem Kosmos aufgenommen hat, eine ganz verschiedenartige Wirkweise und Heilkraft. Mit etwas Übung und Zutrauen kann eigentlich jeder Mensch leicht selber feststellen, in welchem Zustand ein Wasser ist. Man muss es nur ausprobieren und trainieren!

Wir bereiten das Wasser in unserer Praxisklinik auf, um Ihnen auch in dieser Hinsicht ein hochwertiges Produkt zur Verfügung stellen zu können

Das Wasser, das wir verwenden, wird auf der einen Seite durch einen Filter gereinigt und von belastenden Stoffen befreit, auf der anderen Seite durch einen speziellen Wasserwirbler verwirbelt. Durch diese Verwirbelung wird das Wasser zerstäubt und stark mit Luft durchsetzt. Es wird damit in einen Zustand überführt, der dem von Quellwasser nahe kommt. Dadurch lässt sich das Wasser viel leichter trinken als Leitungswasser oder Wasser das in Flaschen gestanden hat. Die allermeisten Menschen schmecken den Unterschied sofort.

Bei vielen der von uns angebotenen Therapien ist es eine wichtige Ergänzung, ausreichend qualitativ hochwertiges Wasser zu sich zu nehmen. Dadurch wird die Reinigung und Entgiftung ebenso unterstützt, wie die Belebung des Körpers. Nutzen Sie diesen Service bei uns in der Praxisklinik und fragen Sie uns zu den verschiedenen Formen der Wasserreinigung und Wasserbelebung.

Maßnahmen zur Entgiftung

Gerade in der sogenannten „zivilisierten Welt“ haben wir es uns angewöhnt, wenig pfleglich mit Natur und Umwelt umzugehen. Seit Jahrzehnten beuten wir, meist aus Profitgier, manchmal auch aus Bequemlichkeit, die Reserven der Erde aus, zerstören die lebenswichtige Ozonschicht, beginnen die Polkappen abzuschmelzen usw. Die Liste der Umweltsünden ist lang. Dazu kommt, dass wir gerade auch in der Landwirtschaft und in der Tierwirtschaft in rücksichtsloser Weise „Pflanzenschutzmittel“, Wachstumshormone, Antibiotika und dergleichen einsetzen. Dann wundern wir uns, wenn diese Mittel über die Nahrungskette wieder in unseren Körper gelangen und dort zum Teil gravierende und unerwünschte Nebenwirkungen entfalten.

Eine Vielzahl von Giftstoffen belastet uns und unser Leben. Nun nützt es wenig, sich mit Wehklagen aufzuhalten; es ist nötig zur Tat zu schreiten. Ein erster Schritt kann der Nachweis von Giftstoffen im eigenen Körper sein (siehe auch unter Oligoscan-Test).

Toxine können auf verschiedene Weise wieder ausgeschieden werden

Danach ist die entscheidende Frage aber: Wie werde ich die aufgenommenen Gifte wieder los? Glücklicherweise sind fast alle von uns verwendeten Therapien ausgesprochen hilfreich in dieser Hinsicht! Sie haben durchweg einen entgiftenden Charakter.

Durch die verschiedenen Formen der Hyperthermie wird die Entgiftung über die Haut angeregt, der Stoffwechsel aktiviert, die Nierenfunktion angeregt usw. Ähnliches gilt für die Laserbehandlungen, die Magnetfeldtherapie, die verschiedenen Infusionen, sie alle regen den Stoffwechsel an, verbessern die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Körpers und helfen dem Körperdirekt oder indirekt, sich von den Toxinen wieder zu befreien.

Auch seelische und geistige Belastungen müssen entgiftet werden

Selbstverständlich sollte diese physische Vergiftung auch begleitet sein von Maßnahmen, die uns helfen auch die seelischen „Verschmutzungen“ und die geistigen Belastungen anzugehen und zu verarbeiten. Im Kapitel über Entspannungen, Mentaltraining und Selbst-Entwicklung finden Sie eine ganze Reihe von weiteren Maßnahmen, die geeignet sind, auch solche „Toxine“ wieder los zu werden.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Pflege und die Heilung von Mensch und Welt Hand in Hand gehen müssen. Demzufolge geht es bei allen Maßnahmen auch um eine Änderung unserer grundsätzlichen Denk- und Handlungsweisen. Wollen wir unserer Verantwortung als Menschen gerecht werden, dann werden wir bei uns selber beginnen und dann Schritt für Schritt für einen gesünderen und nachhaltigeren Umgang auch mit unserer Umgebung eintreten.

Im Einzelfall mögen ganz spezifische Maßnahmen zur Ausleitung von Giftstoffen nötig sein. Wir beraten Sie gerne bezüglich der bei Ihnen vorliegenden Belastungsfaktoren. Wichtig ist es in der Regel, den ersten Schritt zu tun und dann in Ruhe und Gelassenheit den begonnen Weg fortzusetzen.

Einläufe, Wickel und Auflagen

Einläufe, ein altes Hausmittel wird neu entdeckt

Die entlastende und heilsame Kraft von Einläufen war lange Zeit gut bekannt. Bei fieberhaften Erkrankungen von Kindern wurden sie mit Kamillentee genauso regelmäßig wie selbstverständlich angewendet, um den Körper von Schlackenstoffen zu reinigen und das Fieber zu senken. In der Zeit von Fieber-Senkern und Antibiotika ist dieses Hausmittel in Vergessenheit geraten, sehr zu unrecht. Auch haben Abführmittel Konjunktur und nicht Einläufe, die zur Eigenaktivität anregen.

Kaffee-Einläufe z.B. reinigen nicht nur den Darm, sie können auch die Leberfunktion direkt beeinflussen und anregen! Die Einläufe sind leicht durchzuführen und auch zuhause anwendbar. Meist muss ein gewisser Widerwillen überwunden werden, da wir es uns angewöhnt haben den Darm und seine natürlichen Funktionen als etwas „schmutziges“ zu betrachten, mit dem man am besten nichts zu tun haben will. Dabei können wir alle ohne einen funktionierenden Stoffwechsel überhaupt gar nicht leben.

Wickel und Auflagen, sowohl entspannend als auch anregend

Auch Wickel und Auflagen gehörten in früheren Zeiten zum selbstverständlichen Inventar eines gut geführten Haushaltes. Auch diese Kunst ist weitgehend in Vergessenheit geraten und es macht Sinn, dass sie wieder neu entdeckt wird. Großer Beliebtheit erfreuen sich bei uns z.B. die Leberwickel, die nach einem guten Essen eingesetzt werden können. Auf der einen Seite helfen sie, zur Ruhe zu kommen oder auch einzuschlafen, auf der anderen Seite aktivieren sie die Tätigkeit der großen Körperdrüsen wie der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Dadurch können diese ihre verdauende und entgiftende Funktion besser ausüben!

Die Wickel werden verstärkt, indem medizinische Tee oder andere Heilmittel verwendet werden. Dies trifft auch auf die Auflagen zu, die ähnlich wie die Wickel verwendet werden, um Körperfunktionen zu entlasten oder zu stärken. Selbstverständlich werden auch diese individuell für den jeweiligen Patienten ausgesucht und zubereitet.

Lernen Sie die Kraft der alten Hausmittel wieder kennen und schätzen, sie sind wichtige Helfer auf dem Wege hin zu einer stabilen Gesundheit!

Bäder

Wannenbäder

Schon die alten Römer wussten, die Kraft der Bäder sehr zu schätzen. Es wurden keine Kosten gescheut und viel Zeit und Kraft verwendet, um die Bäderkultur zu entwickeln. Heute, in unserer Zeit, scheint diese alte Kultur wieder aufzuleben.

Wir möchten hierzu einen Beitrag leisten, besonders im Hinblick auf die heilsame Wirkung der Bäder, ohne dass Genuss und Freude zu kurz kommen sollen.

Wannenbäder

Einzel-Wannenbäder kommen bei uns regelmäßig zum Einsatz. Durch den Zusatz von speziellen Salzen, Ölen oder anderen heilkräftigen Substanzen können gezielte Wirkungen auf den Organismus erzielt werden. Auch diese können in der Regel zuhause fortgeführt werden und zu einer Bereicherung im Leben werden.

 

Kontakt

arcadia-Praxisklinik

Bei Fragen zu unserem Therapieangebot können Sie uns jederzeit gerne ansprechen.

Dr. Christian Büttner und
Dr. Henning Saupe

info[at]arcadia-praxis.de
Tel. +49 56 24 - 923 79 18